Taking Stock - Going the Extra Mile

Impact Update September 2022

Wenn wir als Verbraucher in den letzten Jahren etwas gelernt haben, dann dass Dinge, die auf der anderen Seite des Globus geschehen, unser Leben hier genauso beeinflussen können. Das ist auch beim Kaffee nicht anders. 

Es ist nicht immer einfach, grüne Bohnen  – oder in unserem Fall gerösteten Mehrwertkaffee – vom Coffee Belt nahe des Äquators auf die andere Seite der Welt zu bringen. Vor allem, wenn man die Herausforderungen bedingt durch Covid 19, die Unterbrechungen durch den russischen Krieg in der Ukraine (der Hafen von Rotterdam konnte einen Container mit unserem Kaffee zwei Wochen lang nicht annehmen!), den plötzlichen Anstieg der Nachfrage und den allgemeinen Druck auf die Schifffahrt seit der Pandemie berücksichtigt.

Wir haben Moyee nicht gegründet, um Kaffee zu verkaufen, sondern um zu beweisen, dass Geschäftsmodelle und Lieferketten radikal anders strukturiert werden können und dazu beitragen können, die globale Ungleichheit anzugehen.

FairChain, ganz kurz gesagt.

Hier ist unser Versuch, die Dinge einfach zu halten. Normalerweise beginnt das Leben einer Kaffeebohne als Kirsche an einer Kaffeepflanze, die von Landwirten gepflegt wird.

Nach der Ernte werden die Bohnen gewaschen, gesäubert und getrocknet und sind dann das, was wir grüne (unverarbeitete) Bohnen nennen. Auf ihrem Weg vom Hochland zu den Exporthäfen werden die grünen Bohnen von verschiedenen Zwischenhändlern umgeschlagen, die jeweils einen Teil des Gewinns behalten. Das Rösten und Verpacken von grünen Bohnen findet fast ausschließlich im Ausland statt, vor allem weil dort die eigentliche Wertschöpfung liegt.

In den letzten 25 Jahren haben fünf riesige multinationale Kaffeekonzerne die Kaffeekette an sich gerissen und ein enormes wirtschaftliches Ungleichgewicht zwischen den Kaffee produzierenden und den Kaffee konsumierenden Ländern geschaffen.

Big Coffee lebt davon, die Gewinnspannen der kaffeeproduzierenden Länder zu verdrängen. Der Preis für einen Cappuccino ist in den letzten Jahren explodiert, aber die Kaffeeproduzenten haben nichts von diesem zusätzlichen Wert mitbekommen. Eigentlich ist es sogar noch schlimmer als das. Sie verdienen heute weniger als je zuvor – nur 10% des Gesamtwerts landen in den Kaffeeanbauländern. Früher waren es 47% des Wertes!

Was moyee Kaffee bewirkt

Moyee FairChain Coffee ist eine Alternative zu all dem. Unser Kaffee wird auf wilden, waldbeschatteten Kaffeepflanzen angebaut und von den Landwirten handgepflückt.

Durch die Röstung im Herkunftsland, anstelle des Exports der grünen Bohnen bleibt mehr Gewinn in den Händen der Männer und Frauen, die den größten Beitrag zum Endprodukt leisten.

Das Herzstück von FairChain ist der 50/50-Ansatz, der darauf abzielt, eine gleichmäßige Aufteilung des Wertes zwischen den Ländern, die Kaffee produzieren, und den Ländern, die ihn konsumieren, zu erreichen.

Die Zukunft - bewusster Konsum

Covid-19 war ebenso verheerend wie augenöffnend. Wir haben heldenhafte Akte der Solidarität erlebt. Wir sahen, wie die Weltwirtschaft zum Stillstand kam und wie sich die Inflation rapide beschleunigte, als sie wieder in Gang kam. Während die Zukunft zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts noch sehr ungewiss ist, gibt es eine große Gruppe von Menschen, die zum normalen Leben zurückkehren wollen.

Wir glauben jedoch, dass es eine noch größere Gruppe geben wird, die offen für neue wirtschaftliche Alternativen und eine Welt mit weniger Umweltverschmutzung, weniger Stress, weniger Konsum, weniger Plastikmüll und mehr Achtsamkeit ist. Menschen, die eine heilende Wirtschaft fordern und nicht eine, die unseren Planeten verwüstet und fast ausschließlich die reichsten 1% versorgt.

Als Marke werden wir dieser neuen Klasse von bewussten Konsumenten zur Seite stehen. Menschen, die eine einzige Tasse (Spezialitäten-)Kaffee, der die Menschen und den Planeten respektiert, zwei Tassen (Armuts-)Kaffee vorziehen, der Profite für die wenigen Privilegierten abwirft, ohne auf unseren Planeten Rücksicht zu nehmen. Die Zukunft ist rosig für zweckorientierte Marken!

unsere großen Pläne - noch viel zu tun

Die globale Kaffeekette soll ins Gleichgewicht gebracht werden:

  1. Aufstieg von Exporteuren mit geringem Volumen (aus Äthiopien und Kenia) zu Exporteuren mit hohem Volumen (Premium).
  2. Unsere Röstaktivitäten in Kenia und Kolumbien ankurbeln, um den Anteil an wirklich lokal geröstetem FairChain-Kaffee auf die von uns angestrebten 90% zu erhöhen. (Im Falle von Lieferkettenproblemen oder für die Produktentwicklung kann es dazu kommen dass ein Teil des Kaffees in unserem Hauptsitz in Amsterdam geröstet wird).
  3. Das Profil unseres Impact Ecosystems so verändern, dass es weniger von einer einzigen Rösterei in Äthiopien abhängig ist und das Risiko logistischer Probleme auf mehrere Röstereien verteilt werden kann.
  4. Das kombinieren von unseren bewährten Verfahren in den Niederlanden, Irland und Deutschland für eine europaweite Einführung.

Dies ist keine leichte Aufgabe und nur mit deiner Unterstützung möglich. Wir machen es auf die harte (und faire!) Art, denn wir legen Wert darauf, es richtig zu machen.

MEHR IN UNSEREM IMPACT REPORT

Neugierig? Begleite uns auf eine Reise durch den Impact Report.

Überzeugt von fairChain? Dann hol' dir mehr Moyee Kaffee

SINGLE

ab 7,60€

Frisch & Fruchtig

DOUBLE

ab 7,13€

Fruchtig & Süß

TRIPLE

ab 6,65€

Voll & Rund

DARK

ab 6,18€

Dunkel & Stark

Voriger
Nächster

Moyee Probierpaket

Probiere den ersten FairChain Specialty Kaffee weltweit. Erhalte jetzt 50% Rabatt auf unser Probierpaket. Füge diesen Code im Warenkorb hinzu. 

50%-fuer-dich